Crop im Pott 3 - so war das

Hallo ihr Lieben! Ein wundervoll kreatives Wochenende liegt hinter mir, denn ich war auf dem von Conny Löffler organisierten Crop im Pott, der jetzt schon zum dritten Mal stattfand und jedes Jahr noch besser wird. 


Auf unseren Plätzen warteten jede Menge Geschenke auf uns. Conny hat an alles gedacht. Sogar ein Kissen, damit uns der Po nicht vom langen Sitzen weh tut. Als Ruhrpottmädel freute ich mich sehr über den Beutel und die Unterlage. Ich liebe unsere Sprache einfach. Nein, Ruhrpottplatt ist kein Dialekt, es ist eine eigene Sprache!


Während des Crops konnte man Lose erwerben, denn etliche Shops hatten tolle Gewinne für diese Aktion gespendet und auch der Erlös wurde dann für einen guten Zweck gespendet. Jede ist also mit mit Gewinnen in der Hand nach Hause gegangen. 



Mia war auch dabei. Es war ihr erster Crop und sie war schon Tage vorher total nervös und hibbelig vor Freude. Ruckzuck hatte sie sich auf ihrem Platz eingerichtet und Chaos verbreitet. Zunächst hatte ich Bedenken, ob sie den gesamten Crop durchhalten würde, aber ich wurde eines besseren belehrt. Sie wollte gar nicht mehr nach Hause. 


Conny und ihr Team haben alles gegeben,  um uns ein wunderschönes Wochenende zu bereiten. Alles war bis ins kleinste Detail durchdacht und es steckte viel Liebe drin. Es fehlte uns an nichts. Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt. Am Samstagmittag gab es Conny´s leckere Tomatensuppe und dazu Kohlebrot (eine Ruhrpott-Spezialität). 




Für die Nervennahrung zwischendurch stand eine überaus gut ausgestattete Candy Bar zur Verfügung. 


Das Event war ausverkauft und so war der Raum auch gut gefüllt. Als die Anmeldung damals online ging, war das Event innerhalb von einer halben Stunde ausverkauft. 


Mia war den ganzen Tag kreativ. Während ich gerade mal ein paar Fotos in ein bereits angefangenes Minialbum geklebt habe und zwei Layouts geschafft habe und auch Alex war nicht wirklich produktiv am Samstag.



Um 14.00 Uhr begann Alex´ Workshop. Es ging um verschiedene Wasserfarb-Techniken. Genau das Richtige für mich, denn mit Wasserfarben stelle ich mich nicht so geschickt an. Alex prophezeite, dass ich am Ende ihres Workshops diese Technik beherrschen würde. 


Für die erste Technik sollten wir Wasserfarben über einen bereits mit Gesso vorbereiteten Cardstock pusten. Das klappte bei Mia und mir wirklich gut. 


Die zweite Technik war allerdings bei mir die reinste Katastrophe. Ein buntes Papier sollte mit klarem Gesso vorbereitet werden und anschließend ein großer Wasserfarbflecks auf das Papier gebracht werden. Nun ja, ich habe ein Talent dafür, Papier vollkommen mit Wasser zu durchweichen, sodass es den restlichen Tag trocknen musste. Alex beschuldigte mich, das Gesso nicht ordentlich aufgetragen zu haben und bereitete mir ein zweites Papier vor. Aber auch bei ihr klappte es mit der Technik nicht so. Ich stelle jetzt einfach mal die Vermutung auf, dass ich "Montags-Papiere" erwischt habe. Anders konnte ich mir nicht erklären, denn auch bei der Meisterin der Wasserfarben funktionierte es plötzlich nicht mehr. 



Abends wurde noch eine Runde Scrap-Bingo gespielt. Mia war als Erste fertig und gewann eine Medaille und einen kleinen Pokal. 


Geshoppt wurde natürlich auch. Ich habe mich aber zurückgehalten und bis auf das 1-2-3-Punchboard und jede Menge Binderinge ist nichts in meinen Warenkorb gewandert. 


Am nächsten Tag ging der ganze Spaß noch weiter. Mein durchweichtes Papier war inzwischen getrocknet und ich hab tatsächlich noch ein Layout daraus gewerkelt, was mir sogar gefällt. Mein angefangenes Minialbum habe ich auch noch fertig bekommen. Also Erfolg auf ganzer Linie, denn mehr hatte ich mir für den Crop nicht vorgenommen. 

Sonntagmittag gab es dann noch eine gute Currywurst aus dem Ruhrpott... die beste Currywurst in Deutschland! An dieser Stelle möchte ich es mir nicht nehmen lassen, ein Gerücht klarzustellen. Nicht die Berliner haben die beste Currywurst, sondern wir! Das habe ich höchstpersönlich schon getestet. 

Nach dem Mittagessen packten die ersten Mädels zusammen, denn viele hatten noch eine weitere Heimreise vor sich. Gegen 14 Uhr packten wir dann auch langsam zusammen und gegen 15 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Hause. 

Fazit: Der Crop war mal wieder total genial! Es wurde an alles gedacht, es fehlte uns an nichts. Alles war mit viel Liebe zum Detail vorbereitet. Ein ganz dickes Danke an die liebe Conny, ohne die dieses Event gar nicht möglich wäre. Du bist spitze, Conny

Meine auf dem Crop entstandenen Werke zeige ich euch in einem anderen Post. 

Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche! 




Kommentare:

  1. Liebe Nina, danke danke danke für deine lieben Worte... aber ohne Teilnehmer wie euch, die mit Freundlichkeit und Freude an der Sache dabei sind - wäre auch der schönste und best-organisierte Crop zum Scheitern verurteilt - Danke dass ihr Beiden dabei wart und ich freue mich auf unser nächstes Mal - alles Liebe - Conny

    AntwortenLöschen
  2. Ach Nina, es wirklich ein super Wochenende. Vielen Dank, dass ich bei euch einfallen durfte. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nina, schöner Bericht.Schön das wir uns auch mal wieder gesehen haben.
    Lg Dagmar

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Thanks for commenting!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...